Mallorca bietet viel Abwechslung: pittoreske Gassen und kleine Ladengeschäfte sowie ursprüngliche Tapasbars laden zum Flanieren und Verweilen ein.

6 gute Gründe für die Reise auf die Baleareninsel

Warum sich eine Reise nach Mallorca wirklich lohnt

98 km Ausdehnung in Ost-West-Richtung, 78 km in Nord-Süd-Ausdehnung. Eine Küstenlinie, die über 550 km lang ist und eine Fläche von mehr als 3.600,000 km² – na, neugierig? All diese Fakten beschreiben eine Lieblingsinsel vieler Urlauber/innen: Mallorca. Die Baleareninsel lädt mit langen Stränden, einem fast durchgehend milden Klima und zahlreichen kulturellen Highlights zum Urlaub machen und Entspannen ein. Diese 6 Gründe zeigen, warum jeder mindestens einmal Mallorca besucht haben muss!

1. Mediterranes Klima und Sonne pur

Auf der Baleareninsel herrscht ganzjährig ein angenehmes Klima, wobei die Sommermonate besonders heiß sind. Kühle, feuchte Winter und heiße sowie trockene Sommer – das mediterrane Klima hat viel zu bieten. Viele schätzen das wärmende Klima in den in Deutschland so kühlen und häufig nasskalten Wintermonaten und verbringen diese auf Mallorca. Für Sonnenanbeter/innen ist die Reise von April bis September empfehlenswert, denn es herrschen durchschnittlich über 30°.

Heiße Temperaturen gibt es aber nicht nur tagsüber, sondern auch am Abend. Die Partymeile auf Mallorca lädt rund um den Ballermann zum Feiern und Spaß haben ein. Gemeinsam mit Stars wie Antonia aus Tirol die Nacht zum Tag machen – auch das geht auf Mallorca!

Wer den nächsten Mallorca Urlaub 2021 günstig buchen oder jetzt schon für die Partysaison 2022 vorsorgen möchte, kann bei ab-ins-blaue.de zuschlagen und günstige Flüge oder Pauschalangebote mit Hotelunterbringung finden.

2. Naturschauspiel auf der Baleareninsel entdecken

Mallorca ist mehr als nur Strand, Sonne und Party. Vor allem das Hinterland hat mit fantastischen Naturschauspielen viel zu bieten. Hinter den Badestränden strecken sich die imposanten Berge empor, die zum Wandern einladen. Der höchste Berg der Insel ist der Puig Major mit 1445 m, der zweitgrößte Berg, der Puig de Massanella, mit 1365 m lädt Kletter- und Wanderfreund/innen ebenfalls zum Erkunden ein.

Die vielseitige Pflanzenwelt ist nicht nur optischer Hingucker, sondern bietet viel Platz zum Durchatmen und Entdecken. Vor allem die Mandelblüte von Januar bis März zieht Jahr für Jahr Tausende Naturliebhaber/innen auf die Insel. Klettern die Temperaturen von kühlen unter 20 °C langsam unter Sonneneinstrahlung empor, zeigen sich die feinen Blüten der Mandelbäume vor allem entlang der Südostküste in der Umgebung von Santanyi und Cala Figuera. In der Nebensaison ist Mallorca keinesfalls eingeschlafen. Durch die reduzierte Tourist/innenanzahl lassen sich die wahren schönen Ecken der Insel noch besser erkunden. Der Streifzug durch die pittoresken Straßen von Palma oder entlang der Mandelhaine bringt eine ganz eigene und lauschige Stimmung mit sich: Abseits des Trubels der Hauptsaison in den kleinen Tavernen verweilen, den Blick schweifen und die Seele baumeln lassen.

Mallorca bietet viel Abwechslung: pittoreske Gassen und kleine Ladengeschäfte sowie ursprüngliche Tapasbars laden zum Flanieren und Verweilen ein. Abbildung 1: pixabay.com @ birgl (CC0 Creative Commons)

 

3. Mallorca sportlich erkunden

Die Baleareninsel ist nicht nur optimales Refugium für Sonnenanbeter/innen und Wasserratten, sondern durch die unterschiedlichen Landschaftsformationen wie geschaffen für andere Sportaktivitäten. Radtouren und Wanderungen sind vor allem im Herbst bzw. Winter und Frühjahr besonders empfehlenswert, da die Temperaturen deutlich niedriger als im Hochsommer sind. Entlang der Zypressenbäume und Olivenhaine führen zahlreiche Rad -und Wanderrouten für jedes Fitnesslevel.

Für Golf-Fans hat die Insel ebenso einiges zu bieten. Das Handicap verbessern können Golfspieler/innen beispielsweise auf den Plätzen in Santa Ponsa (hier gibt es sogar zwei Plätze: einen mit 18 und eine mit neun Loch) oder La Reserva Rotana Greens.

4. Kulinarischen Hochgenuss erleben

Wer auf Mallorca aktiv ist, sollte gut essen. Die mallorquinische Küche hat viele Spezialitäten zu bieten. Um die kulinarischen Gaumenfreuden zu genießen, können Gäste der Baleareninsel in Traditionslokale oder erstklassige Restaurants einkehren. Die für Mallorca typischen frischen Meeresfrüchte dürfen auf keiner Karte fehlen. Auch butterweiche Lammkoteletts oder andere Fleischspezialitäten werden das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Gemeinsam mit einem typischen Rotwein der Region erleben Besucher/innen eine Geschmacksexplosion sondergleichen. Wer es etwas rustikaler mag, kann sich die beliebten Tapas bestellen: Tortilla, Ensaladilla Rusa, Albóndigas, Patatas Bravas, Ibérico-Schinken mit oder ohne Brot, Oliven, Käse – für jeden Geschmack ist das Passende dabei.

Die mediterrane Küche ist gesund, das zeigen zahlreiche Studien. Spanier/innen, Italiener/innen oder Griechen und Griechinnen haben eine hohe Lebenserwartung, was vor allem an den frischen Zutaten und dem ausgewogenen Speiseplan mit Öl, Oliven und Co. liegt. Auch wenn die Tapasauswahl doch einmal zu üppig ausfallen sollte, sorgen die abwechslungsreichen Aktivitäten auf der Baleareninsel für ein Wohlfühlgefühl.

5. Gastfreundschaft neu erleben

Gastfreundschaft wird auf Mallorca großgeschrieben. Sie tragen die Sonne im Herzen und sind ihren Besucher/innen gegenüber aufgeschlossen. Wer sich fernab der Hotspots in Palma und Co. in das Hinterland begibt, wird nicht nur malerische Dörfer in ihrer ursprünglichen Form kennenlernen, sondern auch die Gastfreundschaften der Einheimischen in Reinform erleben.

Auch abseits der Strände hat Mallorca viel zu bieten: Berge, Olivenhaine und großartige Wanderrouten für Anfänger und Fortgeschrittene. Abbildung 2: pixabay.com @ Hans (CC0 Creative Commons)

Kleine Tavernen laden zum Verweilen ein, bei denen es gar nicht so selten ist, dass die Inhaber/innen sich auf ein Glas spanischen Rotwein mit an den Tisch setzen und mehr über ihre Gäste erfahren möchten. Wer möchte, kann die lokalen Weingüter rund um Mallorca auch gleich selbst erkunden und eine Weinprobe absolvieren. Weinkellereien wie die Finca Son Bordils oder Vins Miquel Gelabert laden zum Entdecken und Probieren ein. Auf Touren durch die Kellereien und Weinberge können sich interessierte Liebhaber/innen des edlen Tropfens über die Herstellung und Weinproduktion informieren, vor Ort sogar Tapas mit Weinprobe genießen.

6. Mallorca auch als Geheimtipp für Architektur-Fans

Mallorca hat auch für Architektur-Fans viel zu bieten. Geschichtsbegeisterte Interessierte können beispielsweise die mittelalterliche Burg „Castell de Bellver“ im Herzen Palmas erkunden. Von hier aus gibt es zusätzlich einen spektakulären Blick über die gesamte Inselhauptstadt und auf das azurblaue Meer.

Auf einem Streifzug durch Hinterhöfe und Herrenhäuser lassen sich die für die Inselhauptstadt bekannten bunten Kacheln und Ornamente entdecken. Mauern wie die Muralla Ses Voltes oder Torres de Gumara zeugen von der Geschichte Palmas, denn die Stadt ist seit dem Mittelalter von steinernen Schutzanlagen umgeben. Einen noch existierenden, sichtbaren Teil der mittelalterlichen Stadtmauer können Interessierte entlang der Dalt Murada erkunden und von dort aus bis zum Torbogen der Calle Almudaina spazieren.

Die Erkundung des Hinterlandes lohnt sich ebenfalls, denn hier zeigt sich die architektonische Schönheit der Dörfer. Sie sind häufig unberührt und nach traditioneller mallorquinischer Bauweise errichtet. Steinbögen und die für Mallorca so typischen Balkone, herrlich leuchtender Sandstein und Bauten aus Stein und Holz – es gibt auf Mallorca viel zu entdecken.