Photo by Bru-nO, Lizenz: CC0 Creative Commons

Mallorca in der Nebensaison – nicht ganz eingeschlafen

Party hard – Mallorca hat sich als Partyhochburg international etabliert und gerade Deutsche und Engländer prägen das Bild der inseleigenen Partystrände in den Sommermonaten. Wer die Party sucht und den süßlich-sauren Duft der Morgenstunden nicht scheut, bucht sich einen Flug von Mai bis September. Wer hingegen den Trubel scheut und sich Besseres vorstellen kann, als sich mit Betrunkenen um Strandplätze zu streiten, wählt bevorzugt die Nebensaison. Dann wird es ruhig auf der Insel. Viele meinen sogar, das Leben dort schlafe ab September völlig ein, doch wir wissen es besser. Wir zeigen in diesem Artikel auf, welche Möglichkeiten Mallorca abseits des Hauptsaison-Trubels bietet und demonstrieren, dass diese nicht ausschließlich als Kamillentee-Ersatz dienen.

Die wahre Schönheit

Mallorca ist nicht bloß ein heißer Sandhaufen mit Sangria-Eimern und Partymusik. Dies zeigt sich besonders im Frühjahr und Herbst, wenn die Temperaturen noch erträglich, aber die große Hitze und die Partywütigen abwesend sind. Insbesondere für Outdoor-Aktivitäten sind dies beste Voraussetzungen. Die spanische Sonne knallt nicht mehr so unnachgiebig und durch zeitweise Regenfälle kann auch mal die Natur aufatmen. So ist die Insel insbesondere bei Radfahrern zu dieser Zeit sehr beliebt und auch wer Wandern oder Klettern möchte, findet gute Angebote. Zugleich ist bis in den November das Baden möglich und der Trubel an den Stränden deutlich geringer. Auch die zahlreichen Aussichtspunkte, Sehenswürdigkeiten und typisch spanischen Gärten sind während der Nebensaison weniger besucht und somit entspannter zu besuchen.

Aufregende Nebensaison

Natürlich schwebt nicht jedem ein ruhiger Urlaub vor und auch wenn Nebensaison ist, versinkt nicht ganz Mallorca in einem Dornröschenschlaf. Abwechslung findet sich hauptsächlich in den größeren Städten der Insel. Hier finden regelmäßige Wochenmärkte oder Flohmärkte statt, bei denen man nicht nur gute regionale Schnäppchen machen, sondern auch mit den Einheimischen ins Gespräch kommen kann. Zudem finden im Frühjahr viele große Feste statt. Auch Nachtschwärmer müssen nicht zu Hause bleiben. In Santa Catalina, am Plaza Gomila oder um den Paseao Marítimo finden sich diverse Lokale mit Party- und Livemusik.

Wer noch mehr Unterhaltung sucht und spielbegeistert ist, konnte sich zumindest in diesem Jahr über das Spanish Poker Festival freuen, welches im Februar in Mallorca stattfand. Auch wenn das ortsansässige Casino für anspruchsvolle Spieler bisher nicht die Adresse Nummer 1 gewesen ist, entwickelt sich Mallorca möglicherweise durch dieses Event noch zu einer von Spaniens heißesten Poker-Event-Locations. Die Turnierserie als solches bietet auf jeden Fall schon mal einiges an Potenzial. Ein Lied davon kann der aktuelle PSPC Gewinner Ramón Colillas singen. Dieser besuchte zahlreiche Stopps der spanischen Pokertour, um Ranglistenpunkte zu sammeln. Durch diese qualifizierte er sich für das Turnier auf den Bahamas, welches er für sagenhafte 5 Millionen US Dollar direkt gewinnen konnte. Nicht schlecht, für einen ehemaligen Fitness-Trainer. Ob im nächsten Jahr eine ähnliche Aktion geplant ist und ob das Casino Mallorca dazu beisteuert, steht jedoch noch nicht fest.

Photo by birgl, Lizenz: CC0 Creative Commons

 

Calmes de Gener

Der größte Tourismusmagnet abseits der Saison ist allerdings ohne Frage die berühmte Mandelblüte. Die Mallorquiner nennen diese Zeit zu Beginn des Jahres die „Ruhe des Januars“ (Calmes de Gener) oder auch den kleinen Sommer. Zwischen Ende Januar und Mitte März beruhigt sich die Perle des Mittelmeers von ihrer kühleren, windigen Winterperiode und die Temperaturen steigen auf teilweise bis zu 20 Grad Celsius. Strahlendblauer Himmel, Windstille und die besagte einsetzende Mandelblüte sorgen für ein Blütenmeer aus Weiß und Rosa bei besten Wetterverhältnissen. Dies ist eine der besten Zeiten, um Mallorca mit einem Mietwagen zu erkunden und in Ruhe die Frühlingsluft zu genießen. Sommerfeeling im Februar, mit Blütenträumen, summende Bienen und vielen grasenden Schafen sorgen für wahrliche Frühlingsgefühle – der Partner darf also nicht vergessen werden.

Der Geldbeutel wird es danken

Photo by Hugues de BUYER-MIMEURE, Lizenz: CC0 Creative Commons

Natürlich hängen die größere Ruhe und Gelassenheit auf der Insel damit zusammen, dass schlicht und ergreifend weniger Urlauber vor Ort sind. Das führt zu zwei Effekten. Einmal haben generell weniger Hotels auf der Insel geöffnet und zum anderen versuchen die restlichen Hotels mehr Urlauber anzulocken, indem die Preise gesenkt werden. Daher wird sich bei einem Besuch Mallorcas abseits der Saison auch der Geldbeutel bedanken. Die Preise für die Unterkünfte sind niedriger und auch sonst bezahlt man generell weniger. Bedenkt man gleichzeitig, dass das Angebot – abseits des klassischen Partytourismus – in der Nebensaison das gleiche oder sogar noch ein Besseres ist, dann stellt sich die Frage nach der besten Reisezeit nur noch bedingt.

Fazit

Insgesamt bleibt zusammenzufassen, dass die Schinkenstraße, die große Party am Ballermann 6 und die brüllende spanische Hitze nicht die einzigen Faktoren sind, die Mallorca zu einem reizvollen Reiseziel machen. Teilweise lockt die Perle des Mittelmeers sogar Gäste an, die eben solche partyzentrischen Urlaube nach Möglichkeit vermeiden wollen. Eine vielseitige Natur, zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten in derselbigen und in den Städten sowie Feste, Märkte und selbst Bademöglichkeiten sind zur Nebensaison ebenso gut bis besser möglich. Zudem lockt die Insel mit einem Naturspektakel viele Winterflüchtige an, die zum sogenannten „Calmes de Gener“ die frühjährliche Mandelblüte auf Mallorca bestaunen wollen. Wann also planen Sie ihren nächsten Urlaub auf der Insel?