https://pixabay.com/de/photos/sekret%c3%a4rin-eingesetzt-gl%c3%a4ser-2199013/

Darum lohnt sich ein Job in der IT-Branche

Darum lohnt sich ein Job in der IT-Branche

Für nicht wenige Menschen bietet der Arbeitsmarkt die Chance, sich selbst zu verwirklichen. Ob als Dachdecker, Künstlerin oder Bäcker – die Jobmöglichkeiten sind mehr als vielfältig. Gerade junge Menschen zieht es immer häufiger in die IT-Branche. In diesem Artikel listen wir Gründe dafür auf.

  1. Abwechslungsreiche Tätigkeiten

Der Job sollte bestenfalls zur eigenen Persönlichkeit passen. Informatik ist aber keineswegs nur etwas für Nerds. Vielmehr bietet die Arbeit jedem Freude, der Kreativität, ein geregeltes Arbeitsumfeld und Abwechslung schätzt. Im Beruf als Informatiker gleicht kaum ein Tag dem anderen. Während die einen sich mit der Programmierung von Softwareanwendungen für Kunden auseinandersetzen, warten und prüfen die anderen Sicherheitssysteme von umsatzstarken Unternehmen. Gängig ist zudem die Arbeit in speziellen Projekten, die sich über mehrere Wochen bis Monate hinziehen kann und von einer großen inhaltlichen Vielfalt geprägt ist.

  1. Attraktives Gehalt

Es ist wohl kein Geheimnis, das ITler zu den gut bezahlten Berufsgruppen gehören. Über das eigentliche Gehalt bestehen dabei aber immer noch einige Vorurteile und Unsicherheiten. Mehr Wissen verschafft ein Überblick über die üblichen Durchschnittsgehälter in den jeweiligen Branchen. Das monatliche Gehalt eines Informatikers für Systemintegration liegt beispielsweise bei etwa 2800 Euro brutto. Ein Softwareentwickler kann bereits mit etwa 3800 Euro monatlich und mehr rechnen. Ähnlich verhält es sich mit den System- und Netzwerkadministratoren. Damit verdienen Personen aus der IT-Branche oft deutlich mehr als vergleichbare Ausbildungsberufe. Mit den Jahren an Berufserfahrung steigt auch das persönliche Einkommen oft stark an.

  1. Gute Zukunftsaussichten

Nicht zuletzt wird ein Job in der Informatik als vergleichsweise krisenfest eingestuft. Immer neue Spezialberufe und die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft versprechen ausgebildeten ITlern eine gute Perspektive. So kann es sein, dass man in seinem Berufsleben gleich mehrmals den Job wechselt. Wer als Informatiker für Systemintegration anfängt, ist in zehn Jahren vielleicht Data Scientist bei einem mittelständischen Unternehmen oder entwickelt Apps für Google und Co. Die Dynamik der Branche nimmt bisweilen unvorhergesehene Wendungen und öffnet Angestellten zahlreiche Türen. Jedes Jahr entstehen so Dutzende neue Berufszweige, die in ein paar Jahren bedeutend für die heimische Wirtschaft sein werden.

Jobs in der IT-Branche finden

Wer als Informatiker Fuß fassen möchte, sollte sich frühzeitig nach attraktiven Jobangeboten umsehen. Bereits nach der Ausbildung gilt es, wertvolle Erfahrungen in Unternehmen zu sammeln, um in das eigene Humankapital zu investieren. Das Portal it-jobs.de bietet Berufstätigen in diesem Zusammenhang eine vereinfachte Suche nach der passenden Position. In die spezialisierte Maske werden alle relevanten Fähigkeiten und erworbenen Kenntnisse eingetragen. So können Interessierte auf einen Blick attraktive Jobs in der eigenen Region einsehen, ohne erst stundenlang Stellenanzeigen in Eigenregie zu durchforsten. Die bewusst einfach gehaltene Struktur garantiert eine effiziente Suche. Informatiker für Systemintegration werden dadurch genauso fündig wie angehende Data Scientists. ES ist ebenfalls möglich, die persönliche Erfahrung in Berufsjahren anzugeben. Auf diese Weise werden unverzüglich interessante Stellen aus dem Internet gesucht, die zum Bewerber passen.

Fazit

Es lohnt sich, nach einer Stelle als IT-Fachkraft Ausschau zu halten. Eine sehr gute Work-Life-Balance, attraktive Löhne und schöne Zukunftsperspektiven bieten die Chance auf viel Erfolg und Zufriedenheit.