Beautiful view of Platja de Palma, Mallorca, Baleares, Spain

Wie geht es weiter am Ballermann?

Ausblick 2019: Wie geht es weiter am Ballermann?

Seit Jahren verschärfen die mallorquinischen Behörden die Regelungen an der Playa de Palma – vom Verbot der Sangria-Eimer bis zum allgemeinen Rauchverbot. Für 2019 hat die Inselregierung schon wieder neue Regeln angekündigt, die sich vor allem gegen den Alkoholkonsum richten.

Keine organisierten Pub Crawls und kein nächtlicher Alkoholverkauf mehr

Nachdem die bisherigen Maßnahmen nur mäßig erfolgreich waren soll ab der Sommersaison 2019 stärker gegen den sogenannten Sauftourismus durchgegriffen werden. Dies berichtete die örtliche Tageszeitung Mallorca Diario bereits vor einigen Monaten. Nun wird es mit dem Jahreswechsel bald ernst: Ab 24 Uhr darf kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden und der Verkauf von Alkohol an Minderjährige ist ganz verboten. Dazu werden mit Beginn der Sommersaison organisierte Kneipentouren (Pub Crawls) verboten und die Partyboote, mit denen größere Gruppen in See stechen können ebenso.

Neben verschärften Maßnahmen gegen Alkoholkonsum und -verkauf werden weitere Regelungen eingeführt. Nachdem es in der Sommersaison 2018 zu mehreren Todesfällen durch Stürze von Balkonen oder aus dem Fenster gekommen war, soll das bei jungen Touristen beliebte Balconing in Zukunft mit Geldstrafen von bis zu 1.500 Euro geahndet werden. Für den Kauf billiger gefälschter Markenware bei Straßenhändlern soll es Geldstrafen bis zu 750 Euro geben. Im Vergleich zu den horrenden Geldbußen, die in Italien fällig werden, ist dies noch vergleichsweise günstig.

Weitere Anti-Sucht-Gesetze in Planung

Schon vor einigen Jahren führte Spanien eines der drastischsten Anti-Raucher-Gesetze Europas ein, das natürlich auch für die Urlaubsorte in Mallorca galt. Auch hier sollen im neuen Jahr stärkere Kontrollen zur Einhaltung stattfinden, um kreative Schlupflöcher der Gastwirte zu stopfen. So wurden Raucherterrassen geschaffen, die statt wie vorgesehen an zwei Seiten an drei oder vier Seiten windgeschützt wurden, um den Rauchern trotz Rauchverbotes in geschlossenen Räumen das windgeschützte gemütliche Qualmen zu erlauben. Die auch in Spanien immer beliebter gewordenen E-Zigaretten fallen übrigens ebenfalls unter das spanische Rauchverbot. Auf die Mitnahme der vor dem Urlaub im Geschäft oder online gekauften E-Zigaretten muss dennoch nicht ganz verzichtet werden, denn im Freien ist entspanntes Dampfen natürlich weiterhin erlaubt. Welche weiteren Neuerungen das geplante Anti-Sucht-Gesetz mitbringen wird, ist ansonsten noch unbekannt.

Doch auch auf Mallorca wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird: Die Ballermannparty geht auch 2019 weiter, denn die Kontrollen der lokalen Behörden fielen bislang meist eher mau aus und gegen das Feiern in den großen Partylocations vom Megapark bis zum Bierkönig wird ohnehin niemand etwas haben. Da kann der nächste Sommer auf Mallorca gerne kommen…

Bild: ©istock.com/mfron